Meine kleine süsse Nancy

ich möchte dir gern schreiben, aber wo fange ich an? Es gibt so vieles zu erzählen, aber es ist so schwer einen Anfang zu finden.

Ich habe gerade heute den Beitrag von Susi u. Matthias gelesen, weil es mich immer und immer wieder auf diese Seite zieht und es macht mich sehr glücklich, dass die Menschen an dich denken, auch noch nach einen Jahr. Danke euch beiden, das hat mir sehr viel bedeutet.

Wie du sicher weißt, waren wir alle zusammen in Saalfeld. Ich dachte jedesmal, du kommst mit, ich habe so sehr auf dich gewartet, dass es es schon richtig weh tat.

Als die Kölner kamen, das waren Kerstin, Hans, Silvia, unsere Mela und Judith, da hast nur noch du gefehlt, dann wäre es perfekt gewesen. Doch du warst nur unsichtbar und ich habe dein Lächeln gesehen, du hast auch etwas gesagt, aber ich verstand es nicht, aber es war dir recht, dass alle da waren, das konnte ich erkennen.

Auch als Steffen in der Nacht aus Basel kam, war immer noch der Wunsch da, dass du hinter ihm durch die Tür kommst, aber es geschah nichts dergleichen. Nur in unseren Gesprächen hatte ich immer das Gefühl, dass du auch mal etwas dazu sagen wolltest. Ich hätte mir so sehr gewünscht, dass du mich mal korrigierst, obwohl mich das  früher eher genervt hat, heute wäre es mir recht.

Es war so gut, dass deine Freunde da gewesen sind, um uns in unserer Trauer zu helfen. Jeder von ihnen ist ein ganz besonderer Mensch, ich mag sie alle sehr.

Als wir da am Grab standen, war das ein Gefühl, was nicht zu beschreiben ist, alle waren da und wo warst du?

Du hast uns Sonnenstrahlen geschickt, damit wir nicht ganz so traurig sind, aber wir waren es trotzdem. Als ich Mirco so da stehen da, er war so unendlich traurig, da merkte ich, dass du an seiner Seite fehlst und ich konnte ihm nicht helfen. Ich habe mir gewünscht, dass du gleich kommst und ihn in den Arm nimmst, dass er wieder lächerln kann, es war nur ein Wunsch. Er ist s o ein starker Mensch und ich frage mich immer wieder woher er diese enorme Kraft nimmt. Wie oft er mich schon aus dem Tief heraus geholt hat und es immer wieder schafft mich zum Lächeln zu bringen, das ist mehr,als man erwarten kann. Ich hab ihn sehr lieb.Er ist ein wunderbarer Mensch, der irgendwie doch zu meinem Leben gehört.

Habe ich dir erzählt, dass Mirco wieder Onkel geworden ist, sicher hat er es dir schon verraten. Timi hat ein Schwesterchen bekommen, eine kleine Anika und er ist sehr stolz darauf. ßberhaupt die ganze Familie schwärmt von der kleinen süssen Maus. Mirco hat mir schon Fotos gezeigt.Tatta erzählte mir gestern am Telefon von ihrem Besuch in Herne, von ihr soll ich dich auch ganz lieb grüssen.

Wenn du diese Zeilen liest, mein Engel, dann gib mir bitte ein Zeichen, dass du alles verstanden hast. Ich werde in den Sternenhimmel schauen und dann kannst du mir sagen, ob es dir gut geht.

Grüsse von Renate und Romy soll ich dir bestellen. Peggy war auch in Saalfeld bei dir, aber das weißt du ja schon.

Jetzt heißt es wieder allein klar zu kommen, dann ich bin seit Montag wieder in Bad Königshofen. Es ist unerträglich ruhig um mich geworden, es hat mich eine Grippe eingeholt und ich fühle mich nicht so besonders. Manchmal ist die Stille gut, aber ich fühle mich in einer Runde mit lieben Menschen schon viel wohler.

In so einem Moment, wo es mir nicht so gut geht, vermisse ich dich besonders, weil du mir immer Ratschläge gegeben hast, was ich tun kann. Mama, lass dich nicht so gehen, mach was aus deinem Leben. Solche Sprüche und noch vieles mehr, manchmal könnte ich das jetzt gebrauchen. Ich verspreche dir, dass ich versuchen werde, nach vorn zu schauen. Ob es mir immer gelingt, das weiß ich nicht, aber einen Versuch ist es wert.

Ich umarme dich mein Engel und drücke dich ganz fest an mein Herz.

Ich hab dich lieb, sehr lieb und schicke dir viele Küsse deine MAMA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.